Eigentumswohnungen als Altersvorsorge – darauf müssen Sie achten

Eigentumswohnungen als Altersvorsorge – darauf müssen Sie achten

Ist es eine gute Idee, aktuell eine Eigentumswohnung als Altersvorsoge zu kaufen? Experten und ein
Leitzins auf Rekordtief sagen: Ja!  Dennoch ist es sinnvoll, sich im Vorfeld des Wohnungskaufs einige
Gedanken zu machen. Wir zeigen Ihnen, welche Chancen und Risiken Sie beim Kauf einer Wohnung
als Altersvorsorge beachten sollten.

Warum sich eine Eigentumswohnung als Altersvorsorge lohnen kann

Erleichterte Finanzierung
Lassen Sie sich von den aktuell höheren Immobilienpreisen in manchen Regionen nicht abschrecken.
Der Kauf einer Eigentumswohnung als Altersvorsorge kann sich dennoch lohnen. Der Grund sind
günstige Immobilienkredite. Diese sind dank niedriger Zinsen aktuell zu günstigen Konditionen
erhältlich. Dies erleichtert die Finanzierung Ihrer Eigentumswohnung enorm.

Hohe Renditen möglich
Nehmen Sie als wichtigstes Kriterium für den Kauf einer Wohnung stets ihre Lage. Eine gute Lage
schlägt sich auch auf die Wertentwicklung und damit die erzielbare Rendite aus. Kaufen Sie daher
eine Wohnung in einer attraktiven Region mit guter Anbindung zu öffentlichen Verkehrsmitteln,
Schulen und Supermärkten. So senken Sie bei der Vermietung das Risiko des Leerstands und legen
den Grundstein für Ihre Altersvorsorge.

Steuerliche Vorteile
Wussten Sie, dass Sie die Anschaffungskosten für Ihre Wohnung als Werbungskosten steuerlich
geltend machen können? Dies gilt auch für Kreditzinsen der Baufinanzierung, die Grundsteuer und
jegliche Kosten für Reparaturen und Sanierungen. Tipp: Sehen Sie diese steuerlichen Vorteile aber
lediglich aus Bonus. Eine renditestarke Wohnung sollte sich auch ohne Steuerersparnisse rechnen.

Inflationssicherheit
Da sie mit dem Kauf Ihrer Wohnung in einen Sachwert investieren, sind sie damit vor Inflation
geschützt. Ihre Eigentumswohnung trotzt als risikoarme Kapitalanlage also einer möglichen
Geldentwertung. Gleichzeitig treibt eine Inflation die Mieten in die Höhe, wodurch sie als Eigentümer
mit beständigen Mieteinnahmen rechnen können.

Familien profitieren
Vermieten Sie Ihre Eigentumswohnung an Familienmitglieder, winken Ihnen attraktive
Steuervorteile. Der Vorteil ist hier, dass die vereinbarte Kaltmiete bis zu 34 Prozent unter der
ortsüblichen Miete liegen kann. Die Wohnungskosten können Sie aber dennoch in voller Höhe
gegenrechnen.

Eigennutzung der Wohnung im Alter
Nicht zuletzt ist auch die spätere Eigennutzung Ihrer Eigentumswohnung ein großer Vorteil.
Möglicherweise benötigen Sie im Alter weniger Platz oder sie möchten nun selbst von der
hervorragenden Lage Ihrer Wohnung profitieren. Ist die Wohnung bis zu diesem Zeitpunkt abbezahlt,
wohnen Sie zudem mietfrei.

Worauf Sie beim Kauf einer Eigentumswohnung achten sollten

Eigenkapital einsetzen
Besonders in Zeiten, in denen das gesparte Geld auf dem Konto wenig Zinsen bringt, lohnt sich die
Investition dieses Eigenkapitals in eine Eigentumswohnung. Banken belohnen dies zusätzlich mit
deutlich günstigeren Zinskonditionen – wodurch die Kosten für die Finanzierung gesenkt werden.
Investieren Sie im Optimalfall etwa 20 Prozent Eigenkapital in den Kauf Ihrer Eigentumswohnung.

Kredit bis zum Alter tilgen
Die Tilgung sollte beim Kauf einer Eigentumswohnung als Altersvorsorge oberste Priorität haben. Nur
so leben Sie im Alter mietfrei. Bedenken Sie, dass Sie im Alter voraussichtlich weniger Einnahmen als
während Ihrer Berufslaufbahn zur Verfügung haben. Dadurch stoßen Sie unter Umständen schnell an
ihre finanzielle Grenze. Streben Sie eine Kredittilgung von mindestens 90 Prozent bis zum
Rentenalter an.

Wertentwicklung berücksichtigen
Nicht immer ist es leicht vorherzusagen, wie sich der Wert einer Wohnung in den kommenden 20–30
Jahren entwickelt. Die Wertentwicklung ist jedoch ein entscheidender Faktor für die Höhe der
Rendite. Wie erwähnt spielt hierbei die Lage Ihrer Eigentumswohnung eine Rolle. Doch auch der
Zustand des Wohnhauses sollte hierbei berücksichtigt werden. Lassen Sie daher schon vor dem Kauf
Ihrer Wohnung die Bausubstanz durch einen Experten prüfen.

Erwerbsnebenkosten beachten
Kalkulieren Sie zum Kaufpreis Ihrer Eigentumswohnung auch die Erwerbsnebenkosten ein. Hierzu
zählen die Grunderwerbssteuer, Notarkosten, Verwalterkosten Instandhaltungsrücklagen oder die
Maklerprovision. Die Erwerbsnebenkosten liegen bei etwa 10 Prozent des Kaufpreises. Um diesen
Preis sollte der Wert Ihrer Wohnung also mindestens steigen.