Hauskauf oder Wohnungskauf? Die Vor- und Nachteile im Überblick

Für den Kauf eines Hauses oder einer Eigentumswohnung sprechen viele Gründe: Sie gelten als sichere Kapitalanlage und Altersvorsorge, man ist unabhängig von Vermietern und vor Inflation weitestgehend geschützt. Stellt sich nur noch die Frage: Ist ein Haus- oder Wohnungskauf das Richtige für mich? Hier sind die Vor- und Nachteile.

Haus oder Wohnung kaufen – in erster Linie eine Geldfrage

Machen wir uns nichts vor: In der Regel erkennen wir am Kontostand, ob wir uns ein Einfamilienhaus oder eine Eigentumswohnung leisten können. Pauschal lässt sich sagen, dass die Anschaffungskosten sowie der Unterhalt eines Hauses höher ist als bei einer Eigentumswohnung. Jedoch muss auch hier differenziert werden.

So kann beispielsweise eine geräumige Maisonette-Wohnung im Zentrum der angesagten Großstadt ähnlich teuer – wenn nicht sogar teurer – sein, als das Einfamilienhaus auf dem Land. Daher gilt es, neben der Kostenfrage, weitere Überlegungen anzustellen. Dazu zählen zum Beispiel:

  • Möchte ich in der Stadt oder (etwas) außerhalb wohnen?
  • Wie viel Platz benötige ich?
  • Wünsche ich mir einen Garten oder reicht ein Balkon?
  • Möchte ich flexibel bei der Gestaltung meines Eigenheims sein?
  • Wie steht es mit einer Finanzierung?

Anhand dieser Fragen können Sie schon festmachen, ob ein Haus- oder Wohnungskauf für Sie infrage kommt. Sollten Sie sich trotzdem noch nicht sicher sein, haben wir hier weitere Vorteile und Nachteile für den Kauf eines Hauses bzw. einer Eigentumswohnung für Sie aufgelistet.

Vorteile Wohnungskauf – wann Sie den Kauf einer Eigentumswohnung in Erwägung ziehen sollten

Sie sind ein Stadtmensch

Möchten Sie lieber in der (Groß-)Stadt leben, von einer guten Verkehrsanbindung (auch an öffentliche Verkehrsmittel) und einem vielfältigen kulturellen Angebot profitieren? Dann sollten Sie den Kauf einer Eigentumswohnung in Betracht ziehen – besonders dann, wenn Sie in möglichst zentraler Lage wohnen möchten. Hier ist eine Eigentumswohnung günstiger als ein vergleichbares Haus in ähnlicher Lage.

Sie finden nicht den passenden Bauplatz

Beim Kauf einer Eigentumswohnung entfällt die Suche nach einem Bauplatz. Gerade wenn es darum geht, den perfekten Bauplatz für das Haus zu finden, wird es Ihnen sicher schwerfallen, sich festzulegen. Kein Wunder, schließlich möchten Sie hier möglichst lange leben.

Sie haben ein geringes Budget

Eigentumswohnungen sind in der Regel günstiger als vergleichbare Häuser mit ähnlicher Lage und Ausstattung. Das gilt auch für die Nebenkosten.

Sie möchten nicht alleine für Reparaturkosten aufkommen

Natürlich müssen Sie für Mängel oder Schäden innerhalb Ihrer eigenen Wohnung selbst aufkommen. Dagegen werden Reparaturkosten, die das Wohnhaus (also z. B. die Fassade oder das Treppenhaus) betreffen, von der Eigentümergemeinschaft getragen.

Sie haben keine Lust auf Gartenarbeit

Die wenigsten Eigentumswohnungen haben einen eigenen Garten. Wenn Sie also darauf verzichten können, sparen Sie sich gleichzeitig die notwendige Gartenarbeit. In Mietshäusern werden Vorgärten oder Gemeinschaftsflächen oftmals von Dienstleistern gepflegt, die über eine Pauschale bezahlt werden.

Nachteile Wohnungskauf – wann Sie sich gegen den Kauf einer Eigentumswohnung entscheiden sollten

Sie haben lieber Ihre Ruhe

In einem Mehrfamilienhaus leben Sie in unmittelbarer Nähe zu Ihren Nachbarn. Für ein angenehmes Wohnklima ist es also wichtig, dass man sich gut versteht – vor allem mit den Nachbarn, mit denen Sie Wand an Wand leben. Darüber hinaus können Partys, kleine Kinder oder trampelnde „Übermieter“ schnell zu einem enormen Störfaktor werden.

Sie treffen lieber Ihre eigenen Entscheidungen

Beim Kauf einer Eigentumswohnung treten Sie automatisch der Eigentümergemeinschaft zu. Diese entscheidet über Veränderungen des Gemeinschaftseigentums wie dem Dach oder Treppenhaus – und trägt gemeinsam die Kosten. Hier steckt also ein gewisses Konfliktpotenzial. Überlegen Sie daher schon vor dem Kauf, ob Sie Teil einer Eigentümergemeinschaft werden oder lieber Ihr eigener Herr sein möchten.

Sie wünschen sich einen eigenen Garten

Mehrfamilienhäuser verfügen in der Regel maximal über einen Gemeinschaftsgarten, der von allen Parteien genutzt werden kann. Möchten Sie lieber in Ihrem eigenen Garten entspannen und Ihre Privatsphäre genießen, sollten Sie daher nach einem Einfamilienhaus Ausschau halten. Selbst ein Balkon oder eine kleine Terrasse ist bei einer Eigentumswohnung nicht selbstverständlich. Hier sollten Sie also genau wissen, was Ihnen wichtig ist.

Sie möchten Ihren Neubau selbst gestalten

Beim Neubau einer Eigentumswohnung sind Ihre Gestaltungsmöglichkeiten beschränkt, da die Wohnung in das Gesamtkonzept des Wohnhauses passen muss. Nachträgliche Änderungen sind nur schwierig umsetzbar und müssen von der Eigentümergemeinschaft abgesegnet werden.

Vorteile Hauskauf – wann Sie den Kauf eines Hauses in Erwägung ziehen sollten

Sie möchten Ihr Haus nach Ihren Vorstellungen gestalten

Wenn Sie selbst bauen, können Sie Ihr Haus und die Außenfläche nach Ihren Vorstellungen gestalten. Lediglich die Grundstücksfläche gibt Ihnen einen Rahmen vor. Auch spätere Änderungen sind ganz nach Ihren Wünschen umsetzbar. Das gilt natürlich auch dann, wenn Sie eine Bestandsimmobilie erwerben.

Sie wünschen sich eine Terrasse, einen Wintergarten und einen Balkon

Sie haben besonders exklusive Ansprüche an Ihr Zuhause? Bei einem Neubau ist das – sofern die finanziellen Mittel stimmen – kein Problem. Gerade für Familien mit Kindern ist der eigene Garten Gold wert. Hier können sich die Kleinen austoben, während Sie auf der Terrasse, im Wintergarten oder auf dem Balkon im ersten Stock entspannen.

Sie möchten Ihr eigener Herr sein

Keine Eigentümergemeinschaft, keine Eigentümerversammlung – in Ihrem Einfamilienhaus entscheiden Sie selbst darüber, was mit Ihrer Immobilie passiert.

Sie feiern gerne Feste

Wenn Sie gerne Besuch haben, regelmäßige Feiern veranstalten oder bei lauter Musik laut singend durch Ihr Zuhause hüpfen möchten, sind Sie mit einem Einfamilienhaus bestens beraten. Anders als im Mietshaus reicht es hier meist aus, Fenster und Türen zu schließen – und damit den Ärger der Nachbarn fernzuhalten.

Nachteile Hauskauf – wann Sie sich gegen ein eigenes Haus entscheiden sollten

Sie planen mit einem geringen Budget – auch bei den Nebenkosten

Im Vergleich zur Eigentumswohnung (bei gleicher Lage und Ausstattung) müssen Sie bei einem Haus mit höheren Anschaffungskosten für das Grundstück und die Immobilie rechnen. Mit einem höheren Erwerbspreis steigen auch die Nebenkosten wie Grunderwerbssteuer und Notarkosten, da sich diese nach dem Kaufpreis richten.

Sie legen nur ungern selbst Hand an

Natürlich können Sie auch einen Klempner beauftragen, aber: Als Hauseigentümer müssen Sie für Reparaturen und die Instandhaltung selbst sorgen. Bei Eigentumswohnungen gibt es hierfür meist einen Verwalter bzw. Hausmeister, der sich um defekte Klospülung oder funktionslose Heizungen kümmert.

Haus- oder Wohnungskauf – Inspiration gefällig?

Vielleicht fallen Ihnen noch weitere Vorteile und Nachteile für oder gegen den Kauf eines Hauses bzw. einer Eigentumswohnung ein. Sollten Sie darüber hinaus noch offene Fragen oder schon konkrete Vorstellungen Ihrer Traumimmobilie haben, stehen wir Ihnen gerne beratend zur Verfügung. Zur Inspiration finden Sie hier eine Bildergalerie unserer verschiedenen Mehrfamilienhäuser, Haustypen und Villen.